Master-Slave Steckdosenleisten sind eine bequeme Lösung um mehrere, zusammengehörige Geräte zeitgleich vom Strom zu nehmen

Die Master-Slave-Funktion in Steckdosenleisten sorgt dafür, dass beim Abschalten eines bestimmten Geräts allen übrigen in die Steckerleiste eingesteckten Geräten der Strom abgedreht wird. Dafür wird das entsprechende Gerät in eine bestimmte Steckdose (Master) auf der Leiste eingesteckt. Beim Abschalten des Geräts werden alle übrigen Steckdosen (Slaves, dt. „Sklaven“) vom Strom getrennt, die eingesteckten Geräte sind somit alle ausgeschaltet.

Bei der Master-Slave-Option handelt es sich in erster Linie um ein Komfort-Feature zum Stromsparen, da viele Geräte im Standbymodus trotzdem unnötigerweise Energie verbrauchen. Theoretisch könnte man auch einfach jedes Mal den Stecker aus der Wandsteckdose ziehen oder, sofern vorhanden, den Schalter der Steckdosenleiste ausschalten, aber wer hat schon Lust jedes Mal unter den Schreibtisch zu klettern um die Steckdosenleiste abzuschalten oder den Stecker zu ziehen? Stromsparender wären natürlich Varianten mit einem Schalter, etwas komfortabler Steckdosenleisten mit Fußschalter oder für besondere Anwendungsfälle einzeln schaltbare Steckerleisten.

Sale
Brennenstuhl Secure-Tec, Steckdosenleiste 8-fach mit Überspannungsschutz und Master Slave Funktion (3m Kabel und Schalter) Farbe: anthrazit
  • 8er Schutzkontakt-Steckdosenleiste mit 3m Kabellänge H05VV-F 3G1,5 und integriertem Kinderschutz
  • Lieferumfang: 1 x Secure-Tec Steckerleiste mit Blitzschutz und Master Slave Funktion in der Farbe anthrazit - In bester Qualität von Brennenstuhl
  • Schützt wertvolle Geräte vor Überspannungen mit einem max. Ableitstrom bis zu 19.500 A (Schutz bei Gewitter, Blitzschlag, etc.)
  • Mit Master-Slave Funktion: 1 Master, 5 Slave und 2 Permanent = Automatik-Schaltsystem
  • Mit beleuchtetem Sicherheitsschalter zum Ein- und Ausschalten (zweipolig) und je einer Funktionskontroll-Leuchte für Überspannungsschutz und Slave-Steckdosen

Master-Slave Steckdosenleiste – so funktioniert’s

Die Steckdosenleiste ist mit einer Schaltung ausgestattet, die den Strom misst, der durch die Master-Steckdose fließt. Wenn dieser einen bestimmten Grenzwert überschreitet, für gewöhnlich weil das eingesteckte Gerät in Betrieb benommen wird und dadurch mehr Strom verbraucht, erhalten die übrigen Slave-Steckdosen ebenfalls Strom. Wird der Grenzwert wieder unterschritten, weil das entsprechende Gerät ausgeschaltet wurde, werden die Slaves vom Strom getrennt. Da die Schaltung an sich schon Strom benötigt und das Master-Gerät gegebenenfalls auch im Standbybetrieb bleibt, sind Steckdosenleisten mit Schalter, der konsequent benutzt wird, natürlich stromsparender.

Master-Slave Steckdosenleisten – Kaufberater

Es gibt verschiedene Varianten mit zusätzlichen Funktionen von Steckdosenleisten, die Master-Slave bieten. Ein eventuell wichtiger Punkt ist die Möglichkeit die Funktion über einen Schalter zu aktivieren oder zu deaktivieren. So ist die Steckdosenleiste auch als ganz „normale“ Leiste einsetzbar, was vor allem dann sinnvoll ist, wenn sie nicht irgendwo fest in Gebrauch ist, sondern unterschiedlich eingesetzt werden soll.

Informiert euch auch wie hoch der Verbrauch der Steckerleiste selbst ist, ein Eigenverbrauch von 1 Watt wäre ein sehr guter Wert.

Einige Master-Slave-Steckdosenleisten haben auch noch die ein oder andere zusätzliche Dose, die unabhängig vom Master immer Strom bereitstellen. Das ist etwa beim Einsatz in Büros sinnvoll, wenn etwa Computer, Monitor, Drucker, Telefon und Schreibtischlampe zusammen in einer Steckdosenleiste eingesteckt sind. Normalerweise würde man den Computer als Master einsetzen, nach dem Ausschalten würden aber weder Licht noch Telefon funtkionieren. Trenne ich diese beiden Geräte von der Master-Slave-Funktion ab, kann ich auch bei ausgeschaltetem PC telefonieren und etwas sehen.

Einige Modelle bieten auch einen Regler für den Grenzwert an, bei dem die Slaves mit Strom versorgt werden sollen. Das ist immer dann nützlich wenn das Master-Gerät auch in eingeschaltetem Zustand sehr wenig Energie verbraucht, sodass der normale Grenzwert von etwa 10 bis 15 Watt nicht überschritten würde, oder der Master hat auch in ausgeschaltetem Zustand einen sehr hohen Energiebedarf. Mit dem Regler lässt sich hier entsprechend nachjustieren.

Das Modell von Renkforce, das ich bei der Recherche gefunden habe, scheint hier keine Wünsche offen zu lassen.

Renkforce 1015A-CMB-SXMS Master/Slave-Steckdosenleiste 10fach Schwarz, Aluminium Schutzkontakt
  • Bequem Schalten und Stromsparen durch Master Slave-Funktion Überspannungschutz auch für Internet-
  • TV- und Telefonanschluss Stromversorgung für bis zu 10 Geräte (8x Schutzkontakt-
  • 2x Eurostecker)
  • Die Schaltschwelle ist von 8 - 80 W einstellbar
  • Die Steckdosenreihe (2x Schutzkontakt/ 2x Euro) wird dauerhaft mit Spannung versorgt und ist über den Hauptschalter ein-/ausschaltbar

Wo sind Master-Slave Steckdosenleisten sinnvoll?

Wie bereits angesprochen sind solche Steckdosenleisten etwa am Schreibtisch oder Büro nützlich, da am Computer in der Regel noch einige zusätzliche Geräte angeschlossen sind, die bei ausgeschaltetem Rechner ohnehin nicht zu gebrauchen sind. Auch wenn eine Steckdosenleiste mit Schalter natürlich ökologisch sinnvoller ist, haben auch Master-Slave-Steckdosenleisten ihre Berechtigung, sei es aus Bequemlichkeit oder weil die Steckerleiste so untergebracht ist, dass sie nicht so einfach zu erreichen ist. Gerade für Menschen, die in ihrer Beweglichkeit etwas eingeschränkt sind, kann so eine Automatik eine echte Hilfe sein.

So richtig hilfreich sind Master-Slave-Steckdosenleisten bei Geräten oder Gerät-Kombinationen, bei denen ein Gerät im Standby bleiben soll, weil es beispielsweise zu einer bestimmten Zeit eine bestimmte Aktion ausführen soll. So kann etwa ein Festplattenrekorder, auf dem eine Aufnahme programmiert ist, zusätzlich benötigte Geräte, wie Satelliten oder DVB-T-Empfänger zuschalten.